18. März 2018

Black & White .:. Sasha Trousers // Closet Case Patterns

Wool Coat with faux fur detail / Wollmantel mit Kunstfelldetails - DIY (talked about the pattern here) / selbst genäht (mehr zum Schnitt gibt es hier)
Black Turtleneck jumper / schwarzer Rollkragenpullover - Uniqlo
Striped Shirt / gestreiftes langärmeliges Shirt - DIY (pattern: self drafted) / selbst genäht (Schnitt: selbst konstruiert)
Black Trousers / schwarze Hose - DIY / selbst genäht (pattern / Schnitt: Sasha Trousers Closet Case Patterns)
Bag / Tasche - Chloe Faye
Scarf / Schal - Acne
Booties / Stiefeletten - Aldo
Lips / Lippenstift - Dior Addict Lip Glow 102 Matte Raspberry

EN In my previous blogpost I talked about iron on patches and my newly discovered love for them. Today I show you my self drafted longsleeve shirt with a bee patch (I have this thing with bees). As you may have noticed I drafted this jersey pattern with a bust dart, because I hate the creasing at the side of all my ready-to-wear shirts. I wanted to create a well fitted shirt pattern without the usual creasing on my full bust. I have seen bust darts on jersey shirts before on ready-to-wear and gave it a try... and I really like the fit of this shirt, even with a trutleneck jumper underneath to keep me warm (we had snow over night *insert eyeroll here*).
The grey wool coat with faux fur details I made back in October 2017, for more information on the amazing pattern by Ottobre, read my blogpost about this coat pattern here.
Let's talk a bit more about the Sasha trousers. I made these back in Dezember 2017.
fabric: stretch twill from Stoff&Stil (the navy blue is still available), very stretchy with 5% Elasthan
size: I used the size chart on the webside and went with my hip sizing
fit: fitted classic tailored trousers
level: mid to advanced level
modifications: Since it's still winter and I'm tall (1,80m / around 6 feet) and didn't want to get cold ankles, I lengthened the trousers around 5cm. I went with my hip measurments, but that's too wide at the waist, so I took the waist a bit in.
instructions: The instructions are just perfect. I haven't tried much indie patterns, but I think Closet Case makes the best sewing instructions with text and illustrations. I'm not sure I'd suggest a trousers pattern to a beginner, but with Heathers instructions I'm pretty sure a beginner could make these trousers. You get a lot more informations and help on for example fitting issues on trousers.
recommendation: To be honest I wasn't really sure on these trousers. I liked the fit, but I didn't love it. I wore them once or twice to work, but the fabric gave a in and after a 9h work-day the trousers were slouchy. After that I haven't worn them a while, but since I was in desperate need of black trousers, I took them a bit in at the side. After I had them taken in, the fit was better, but it was still too much fabric around my knee for my taste. Again I haven't worn the trousers for some weeks, then washed them... Two weeks ago I tried them on again and what wonder?! I liked the fit. 
So long story short: I'm not sure if it was because of the fabric or the pattern, but the trousers were too big, but I have the feeling, it's the fabric. I prewash all my fabrics, so the stretch twill has shrunken just a tiny bit already, but during the day, the fabric seems to stretch out. I think I need to give the trouser pattern another try with another fabric, to write a full review. So I'll give the Sasha trousers another try.
Have a great start to your week.
Sincerely,
Stef

DE In meinem vorhergehenden Blogpost habe ich über aufbügelbare Applikationen gesprochen und dass ich diese gerade für mich entdecke. Heute zeige ich Euch ein selbstgenähtes Shirt mit Bienen-Applikation (ich mag Bienen sehr gerne). Der Schnitt für das langärmelige Shirt ist von mir selbst entworfen und wie Ihr vielleicht festgestellt habt, hat es seitliche Abnäher. Ich hatte solche Abnäher schon früher an Kaufshirts gesehen, vor allem für große Oberweiten und mich stören schon lange die Falten, die sich bei Jerseyshirts ohne Abnäher an der Seite bilden, daher dachte ich, ich versuche es Mal mit Abnähern. Ich bin mit dem Sitz (trotz dünnem Rollkragenpullover drunter) sehr zufrieden und werde noch ein wenig weiter experimentieren (eine weitere Möglichkeit einer Modifikation für eine große Oberweite an einem Jerseytop wäre es, das Vorderteil auf Brusthöhe einzureihen, um so mehr Weite zu schaffen).
Der graue Wollmantel mit Kunstfell-Details am Saum ist schon im Oktober letzten Jahres entstanden und ich habe hier ausführlich über den tollen Schnitt aus der Ottobre berichtet.
Bleibt noch die Hose: Ich habe die schwarze Hose bereits im Dezember letzten Jahres genäht.
Stoff: Stretch Twill von Stoff&Stil (der blaue Stoff ist noch erhältlich), durch 5% Elasthan sehr elastisch
Größe: Ich habe mich nach der Tabelle des Schnittmusters gerichtet und habe meine Größe nach Hüftweite gewählt, da das meine "breiteste" Stelle ist
Passform: eng sitzende klassische Hose
Schwierigkeitsgrad: mittelschwer
Anleitung: Eine rundum gelungene Anleitung, eins mit Sternchen. Ich nähe nicht so häufig mit Indie-Schnittmustern und habe daher nicht den vollen Einblick, aber für mich macht Heather von Closert Case die besten Nähanleitungen mit klar verständlichen Texten und Bildern (allerdings auf Englisch). Hosen sind zwar nicht unbedingt etwas für Nähanfänger, aber wer es sich zutraut, ist mit diesem Hosenschnitt und der tollen Anleitung gut beraten (außerdem gibt es auf der Closet Case Pattern Webseite auch Hilfe für Passformänderungen und mehr).
Änderungen: Da es noch immer Winter ist und ich relativ groß bin (1,80m), habe ich den Hosenschnitt um ca. 5cm verlängert, damit es an den Knöcheln nicht zieht. Außerdem sind mir Hosen, die an der Hüfte passen, an der Taille zu weit, daher habe ich dort ein wenig weggenommen.
Empfehlung: Ganz ehrlich: ich bin mir nicht so ganz grün mit dem Hosenschnitt. Als die Hose fertig war, mochte ich den Schnitt, aber Liebe auf den ersten Blick war es nicht. Nachdem ich die Hose dann ein paar Mal auf der Arbeit getragen habe, wurde sie nach einem 9 Stunden Arbeitstag sehr schlabberig. Das störte mich, denn ich will eine Hose nichst ständig wieder hochziehen müssen, schon gar nicht auf der Arbeit, wo ich professionell auftreten möchte. Also lag die Hose erst einmal ein bißchen in meinem Nähzimmer, bis ich mir ein Herz fasste und sie an den Seiten noch ein wenig enger nähte. Nun war der Sitz besser, aber noch immer war es keine Liebe, an den Knien war es mir einfach noch zu viel Stoff. Dann habe ich die Hose gewaschen und in meinen Schrank gelegt (das war Anfang Januar). Vor zwei Wochen habe ich sie mir wieder geschnappt und anprobiert... und sie sitzt jetzt richtig gut. Habe ich zugenommen? Kommt mir nicht so vor. Ist die Hose noch Mal eingegangen? Das wäre eine Schande, denn der Stoff war nicht günstig und ich habe ihn vorgewaschen, das sollte also nicht passieren. Ich weiß es nicht so recht. Fakt ist aber wohl, dass der Sitz des Schnittes hier stark von meiner Stoffwahl beeinflusst ist.
Bevor ich nicht noch eine weitere Hose aus einem anderen Material genäht habe, kann ich den Schnitt nicht vollständig beurteilen. Ich werde dem Schnitt also noch einen Versuch geben.
Ich wünsche Euch einen guten Start in die neue Woche.
Liebe Grüße
Stef
fotografiert von JFN

1 Kommentar: