18. Februar 2018

The good, the bad & the ugly .:. Knipmode mom-jeans 02/2018

Striped top / gestreiftes Oberteil - DIY / selbst genäht (pattern: self drafted / Schnittmuster: selbst konstruiert)
Mom-jeans - DIY / selbst genäht (pattern / Schnittmuster: Knipmode Jeans Wies 02/2018)
Mustard yellow coat / senfgelbe Jacke - Fuchs Schmitt (very old)
Booties / Stiefeletten - Sam Edelman
Bag / Tasche - Chloe Faye
Watch / Uhr - Skagen
Sunglasses / Sonnenbrille - Prada
Lips / Lippenstift - L'Oréal Lip Paint / Matte 211

EN Well, not every piece I sew turns out as I imagined... When I saw this striped rip knit fabric I was excited and imagined a sleek and body hugging top with long sleeves and a stand up collar with lots of 70s retro vibes. So I drafted a pattern for a jersey top, tried to match the stripes and it turned out... AWFUL! I haven't seen it coming... the fabric is just the ugliest nightmare to work with (sorry Stoff&Stil). First of all the fabric is a polyester-rayon-blend and I don't like the feel of it on my skin (I ordered the fabric online and thought a polyester-rayon-blend can't be that bad... turned out it can!). Secondly the rip knit is so slouchy and super stretchy, it just doesn't hold it's shape. I made the pattern pieces smaller and smaller and the top is still really big on me... so I just finished this project, so it's done and I can move on. One of the very few DIY clothes I made and really hate.
True Bias just released the Nikko pattern, exactly what I had in mind with this rip knit... oh well, maybe next time.
Now to the so called mom-jeans... I saw this pattern in the February issue of Knipmode and liked the idea of this kind of jeans: high waisted and straight leged. I had some remnant from my jeans project and thought I try this kind of jeans style, maybe I like it...
fabric: denim 10,5 OZ, 80% cotton, 18% polyester, 2% lycra
size: the pattern is drafted for non stretch denim, so I went one size down
fit: fitted at the waist, straight leged
level: mid level
modifications: none
instructions: I bought the online pattern since the German issue isn't available yet, so the instructions were in Dutch (which I unfortunately don't speak), but I have made jeans before so I followed my own steps.
recommendation: The pattern is drafted very well, I didn't need to alter anything. If you like the style of this jeans, give it a go. I personally was never a fan of high waisted pants and these jeans couldn't change that. I was and always will be a mid-rise wearer, because I think it flatters my figure the most. Take a look at my previous post with self drafted mid-rise trousers and you see the diffrerence. IMHO high waisted pants make me look wider then I am. 
So for this post, I combined my two worst makes of 2018... and we are only in the middle of February... hopefully these will be my last bad pattern choices for this year (fingers crossed).
At least I really like my self drafted top pattern and I already made a well fitted top out of really good cotton jersey, so stay tuned for that.
Have a great start to your week.
Sincerely,
Stef

DE Nicht jedes genähte Teil wird so, wie ich es mir vorgestellt habe... Als ich diesen gestreiften Jersey-Rippenstoff sah, hatte ich sofort ein enganliegendes Top mit langen Ärmeln und einem kleinen Stehkragen (schmaler als ein Rollkragen) mit einem 70er Jahre Retro-Gefühl im Kopf.
Ich habe mich also daran gemacht einen Schnitt zu konstruieren, ich habe die Streifen versucht so gut wie möglich anzupassen und das fertige Teil war einfach... FURCHTBAR! Ich hab es wirklich nicht kommen sehen! Der Stoff ist ein echter Albtraum (sorry Stoff&Stil): erstens mag ich das Stoffgefühl überhaupt nicht. Es handelt sich um eine Polyester-Viskose-Mischung und bei meiner Online-Bestellung dachte ich noch: "So eine Mischung kann nicht so schlimm sein!"... Kann sie doch! Trotzdem habe ich den Stoff vernäht, weil ich ihm eine Chance geben wollte, denn in meinem Stoffvorrat wollte ich ihn auch nicht vergammeln lassen. Zweitens lässt sich der Stoff nicht besonders gut verarbeiten, weil er so furchtbar labberig ist. Ich musste das Oberteil mehrmals kleiner machen und trotzdem ist es mir noch viel zu groß und noch schlimmer, es lässt mich sogar dicker erscheinen. Trotzdem ich habe das Top fertig genäht, damit ich es vom Nähtisch habe... immerhin aus Erfahrung klug geworden.
Vor kurzem hat True Bias den Nikko Schnitt für ein Top/Kleid veröffentlicht, das ich genau so im Kopf hatte... naja, vielleicht beim nächsten Mal.
Nun zur so genannten Mom-Jeans. Ich habe den Schnitt online auf der Knipmode Webseite entdeckt und fand diese Art von Jeans ganz interessant: taillenhoch geschnitten mit geradem Bein. Ich hatte noch gerade genug Jeansstoff von meiner selbst konstruierten Jeanshose übrig, um einen Versuch zu starten. Vielleicht würde mir ja der Sitz dieser Hose gefallen??? Lest selbst...
Stoff: Denim 10,5 OZ, 80% Baumwolle, 18% Polyester, 2% Lycra
Größe: Da der Schnitt für unelastische Stoffe konstruiert ist, mein Stoff aber erlativ stretchig ist, habe ich eine Kleidergröße kleiner gewählt.
Passform: an der Hüfte körpernah mit gerade verlaufendem Bein
Schwierigkeitsgrad: mittelschwer
Anleitung: Da ich mir den Schnitt online auf der Knipmode Webseite heruntergeladen hatte (da die deutsche Version dieser Ausgabe auch jetzt noch 2 Wochen auf sich warten lässt) und ich leider kein Niederländisch verstehe, habe ich mir die Anleitung gar nicht angeguckt, sondern einfach wie immer genäht (dies ist ja nicht meine erste Jeans).
Änderungen: keine
Empfehlung: Ich finde, der Schnitt ist gut konstruiert, ich musste keine Änderungen vornehmen und er sieht auch ziemlich genau so aus, wie an dem Model... jetzt kommt das große ABER: dieser hoch geschnittene Sitz ist einfach nichts für mich. Ich mochte taillenhohe Hosen eigentlich noch nie so richtig, aber da ich den passenden Stoffrest hatte, dachte ich, ich probiere es einfach Mal aus. Ich bin und bleibe aber eine mid-rise Trägerin (wie sagt man dazu im Deutschen? mittelhoch?). Dieser hohe Schnitt tut meiner Figur einfach keinen Gefallen und ich fühle mich in einer mittelhohen Hose viel wohler. Den direkten Unterschied sieht man auch direkt, wenn man sich meinen vorherigen Beitrag ansieht.
In diesem Beitrag habe ich also meine beiden schlechtesten Entscheidungen bei der Schnittwahl für dieses Jahr kombiniert... und das will schon was heißen, da wir ja erst Mitte Februar haben... das Jahr ist ja noch jung und ich hoffe, das waren die zwei letzten dummen Entscheidungen in diesem Jahr (ich klopfe auf Holz).
Immerhin bleibt mir aber der selbst konstruierte Schnitt des Oberteils, der ist nämlich, nimmt man einen qualitativ guten Jersey der nicht labbert, wirklich toll. Ich habe schon ein weiteres Oberteil genäht, das deutlich besser sitzt, das zeige ich dann hoffentlich demnächst.
Ich wünsche Euch einen guten Start in die neue Woche und bessere Schnittentscheidungen als ich.
Liebe Grüße
Stef
fotografiert von JFN

Kommentare:

  1. Hi Stef, wie mutig von dir so ehrlich über deine Schnitt- und Stoffwahl zu schreiben. Kombiniert mit deiner coolen Jacke sieht dein Gesamtbild wirklich toll aus. Bei deiner Beschreibung zum Jersey kann ich voll mitfühlen. Es gibt tatsächlich Stoffe, die kann man sich nicht schön nähen. Ich habe selbst noch mehrere Meter von einem, auf Instagram gehypten synthetischen Jersey liegen...Nicht nachvollziehbar das kein Probenäher zu dieser Feststellung gekommen sein will...Gut das du inzwischen erfahren konntest, dass dein Schnittmuster gelungen ist. Ja die Jeans...ich komme selbst nicht an taillennhohe Hosenschnitte ran. Ganz früher waren die Hosen ja nur so geschnitten, unvorstellbar inzwischen. Fast meine ich, dass diese Schnittform nur noch bei knabenhaften Figuren funktioniert. Ich bewundere dich, dass du beide Projekte zu Ende gebracht hast. Ich hätte sie wohl in meiner UFO Kiste abgelegt. Es kann für dich ja folglich nur noch besser laufen. Das ist doch sicher eine sehr gute Aussicht, denn immerhin ist das Jahr noch lang. Liebe Grüße Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Birgit,
      eigentlich hatte ich den Jersey auch extra für ein Oberteil ausgesucht, weil ich meine senfgelbe Jacke im Kopf hatte und dachte, es wäre eine schöne Kombinatione. Ich kenne zwar Deinen Jerseystoff nicht, aber ich kann es mir gut vorstellen, manchmal lässt man sich doch zu leicht verführen. Ich versuche zumindest immer nach bestem Wissen und Gewissen auf meinem Blog zu berichten, das heißt aber nicht, das jemand anderes nicht vielleicht doch den Stoff/Schnitt etc. mag, es ist ja nur meine Meinung! ;)
      Genau, früher waren alle Jeans so geschnitten und ich dachte mir, zusammen mit den Retro-Streifen und Farben des Oberteils wäre es eine interessante Kombi (hat mich sehr an die 70er Jahre erinnert).
      Damit ich einen Hosenschnitt einschätzen kann, muss ich die Hose wirklich genäht haben, also mit Bund und allem Drum und Dran, damit ich den Sitz einschätzen kann. Oftmals verändert sich der Sitz noch Mal, wenn der Bund dran ist. Wie gesagt, schlecht konstruiert ist der Knipmode Schnitt nicht, aber eben nichts für meinen unknabanhaften Körperbau. :)
      Ich blicke auch positiv in die Nähzukunft, so schlimm waren beide Projekte jetzt nicht und ich habe eine Menge dazu gelernt. Das ist doch auch nicht schlecht. Ich bleibe also bei meinen mittelhohen Hosen und vorwiegend natürlichen Stofffasern.
      Liebe Grüße,
      Stef

      Löschen
  2. Ach, wie schade, dass es für dich nicht funktioniert.
    Optisch sieht die Kombination auf den Bildern klasse aus, aber in der Realität zählt ja auch das Tragegefühl.
    Ich kann mich mit hochgeschnittenen Hosen auch nicht anfreunden; ich finde sie einengend und ehrlich gesagt finde ich insbesondere die Rückansicht in solchen Hosen äüßerst unvorteilhaft.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Susanne,
      genau, das Tragegefühl der hohen Hosen sind auch einfach nicht meins. Ich hatte aber schon Jahre keine Hose mehr mit hohem Bund und wollte es einfach Mal wieder testen, vor allem, weil mich der Knipmode-Schnitt so angelacht hat. Da die Hose wirklich gut konstruiert ist, finde ich die Rückansicht gar nicht sooo übel, denn die Hose sitzt hinten nicht supereng.
      Naja, immerhin habe ich ganz viel dazugelernt, das schadet nie. :)
      Liebe Grüße,
      Stef

      Löschen
  3. If those are your two worst makes that's amazing. I do love the colour of the sweater knit especially with your jacket.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you, Mags!
      Yes, I know, the colour of the knit top is beautiful, but I don't like the feel of the Polyester... Well, it could have been worse, but these are two makes I'm not overly happy with, let's just say.
      Greetings from Germany,
      Stef

      Löschen
  4. Ich finde es gut, auch mal von nähtechnischen Misserfolgen zu lesen. Deinen Kampf mit dem Stoff sieht man dem Shirt aber nicht an. Ich finde es sehr gelungen. Ja, und diese Jeansform - ich kenne einige Teenager, die sie tragen, aber mir gefiel es nie, auch bei den ganz schlanken Mädels nicht. Mein Respekt, dass Du das Hosenprojekt beendet und die Details so liebevoll genäht hast - die Luft wäre da bei mir schon viel eher raus gewesen und ich hätte das Teil in die Tonne gehauen. Danke für den ehrlichen Bericht mit trotzdem wieder umwerfenden Fotos. Liebe Grüße von Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, liebe Ina!
      Naja, beim Nähen hat man ja auch nicht immer Erfolge. Beim Oberteil sind mir die Ärmel viel zu weit, das ist ein bißchen schade, denn es würde viel besser aussehen, wenn die Ärmel eng anliegen würden.
      Ich muss eine Hose immer fertig nähen und sie eine Weile tragen, um wirklich sagen zu können, ob ich den Schnitt mag oder nicht, deshalb habe ich sie fertig genäht. Außerdem ist der Sitz an Po und Hüfte gar nicht übel, jetzt müsste sie nur noch mittelhoch und nicht taillenhoch sein! ;)
      Ich versuche hier auf dem Blog immer so gut wie möglich meine Erfahrungen weiter zu geben, vielleicht nimmt die ein oder andere Hobbyschneiderin ja was mit.
      Liebe Grüße,
      Stef

      Löschen
  5. Ich finde, du siehst sehr gut aus. Auch die Passform ist sehr gut. Schade, dass es nicht deinen Ansprüchen und deinem Geschmack entspricht. Vielleicht könntest du eine weichfallende Weste, die ca. hüftlang ist, dazu tragen. So wäre die viele Arbeit nicht umsonst ...
    Aber schön, dass du es trotzdem gezeigt hast.
    Liebe Grüße Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Doris!
      Ja, die Passform der Jeans ist wirklich gut und ich werde sie versuchen eventuell noch Mal anders zu kombinieren. Ich habe schon einen Blazer dazu getragen und das fand ich gar nicht schlecht, eine Weste ist natürlich auch eine gute Idee!
      Liebe Grüße,
      Stef

      Löschen
  6. Liebe Stefanie, das Gesamtbild sieht sehr gut aus, die Farbkombination ist toll; bewundernswert, dass Du alles fertig genäht hast. ich wünsche Dir für Dein nächstes Nähprojekt ein glücklicheres Händchen bei der Stoffwahl, obwohl ich es mir schwer vorstellen kann, einen Stoff online zu bestellen, ich muss ihn sehen und fühlen können und den Fall prüfen. Ich könnte ihn "echten Stoffläden" schwelgen! Leider komme ich derzeit gar nicht zum Nähen, daher lese ich sehr gerne bei Dir, Du hast großes Können und ein ausgezeichnetes Gespür! liebe Grüße Gabriele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, liebe Gabriele!
      Ich bestelle meinen Stoff zu 90% online, da wir hie rin der Nähe keine besonders guten Stoffläden haben und inzwischen weiß ich auch, worauf ich achten muss, ganz selten passieren mir aber dann eben doch solche Missgeschicke wie mit diesem Rippenjersey. Ich habe mich einfach von der Farbe der Streifen blenden lassen! :)
      Wenn man sich online die Stoffbeschreibungen richtig durchliest und auf die Stoffzusammensetzung achtet, kann man schons erh schöne Stoffe finden.
      Ich hoffe, Du findest bald wieder Zeit zum Nähen.
      Liebe Grüße,
      Stef

      Löschen
  7. Was für ein spannender Post! es ist tröstlich zu lesen, dass auch ein Profi und Perfektionist wie Du mal daneben liegt. Die Farben von dem Rolli sind wirklich schön, aber wenn der Stoff keine gute Qualität hat, nützt das alles nichts. Vor allem Jersey kaufe ich lieber im Ladengeschäft, damit ich fühlen kann. Bei Webstoffen hilft oft die Angabe zum Stoffgewicht, die gibt es aber nicht in allen Shops. Bei der Hose ist es sonderbar, dass sie Dir nicht so gut steht wie Deine anderen Hosen. Aber wie heisst es so schön - Versuch macht klug und Deine neue Hose in Olivgrün steht Dir ganz ganz ganz wunderbar. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, liebe Kuestensocke. Profi bin ich leider nicht (ich bin ja nur Hobbyschneiderin), aber Perfektionistin, ja, das bin ich. Trotzdem läuft nicht immer alles nach Plan... an der Hose mag ich nur den hohen Schnitt nicht so gern, ansonsten sitzt sie gut.
      Jersey Stoffe kaufe ich sowieso sehr selten, da ich sie nicht so supergerne verarbeite. Bei Webstoffen hast Du Recht, wenn man auf die Beschreibung der Webseite guckt und die Gewichtsangabe berücksichtigt, ist das nicht so schwierig wie bei Jersey, bei dem es ja auch auf die Stretchigkeit (gibt es das Wort überhaupt im Deutschen) ankommt.
      Liebe Grüße,
      Stef

      Löschen