3. Januar 2018

Goodbye 2017 .:. Hello 2018


EN So 2018 is here and I'd like to reflect a bit about the last year (like I do every year). In 2017 I haven't blogged as much as I wanted to and in fact I have still 7 to 8 sewing projects I did finish, but never shared here on the blog. So I can't say 2017 was a less creative year then the ones before, even though I blogged a lot less. But I had the feeling, my time was so limited and I had to choose between sewing and blogging... so I chose sewing.
In August we moved in a small house and we worked a lot in and around the house to make it feel like home. Before we moved, I did a huge wardrobe clearout of clothes I don't wear or which doesn't fit anymore. After the move and the wardrobe clearout I noticed a change in my consumption and my sewing choices when it comes to my wardrobe. Besides some really eye-catching clothes like the palmprinted skirt, the pants with flowerprint all over and the shirt printed all over with icecream-cones, I sewed more basics and easy to wear pieces. I still love my flamboyant clothes, but I think my taste hase changed a bit to a more classic pieces. My most worn piece of clothes has to be my self-drafted jeans, I wore them so much I desperately need another pair of those. Outerwear-wise I wore my gingham peacoat a lot. In Oktober I made a grey wrap-coat with faux fur details and it is hands down one of my favoutite pieces since I made it.
Also in 2017 I decided that I don't need more dresses, because let's be honest: I'm a pants girl! I just made three dresses in 2017, two white ones: one for the holidays in Spain (I love the Simplicity pattern and the embroidery a lot) and one for our first wedding anniversary. The third and last dress was a striped shirt-dress, I just wish I made the dress a bit longer.
New to me were the patterns by the Finnish pattern magazine called Ottobre design (I made the striped shirt-dress and these shorts and can highly recommend the patterns).
In general it was a year full of striped clothes (you guys seemed to love the striped top with the front knot the most). I didn't even noticed wearing so much stripes unless I put this blogpost together... so I guess I'll make some more striped clothes in 2018.
All in all I was very happy with the clothes I made in 2017 and I hope this will continue in 2018.
I'm not someone who makes new years resolutions, but I really want to get back to my sewing routine (at least one post per week). I won't promise you, but at least I'll try! :)
I'm wishing you all the best for this brand new year!
Sincerely,
Stef

DE Und schwups... ist es plötzlich 2018. Aber wie jedes Jahr möchte ich mir auch dieses Jahr die Zeit nehmen, um meine selbst genähten Kleidungsstücke und ein Stück weit auch das vergangene Jahr zu reflektieren (auch wenn ich, wie Ihr ja sicherlich wisst, wenig von meinem Privatleben preis gebe).
Fest steht, dass ich in diesem Jahr so wenig wie noch nie in den letzten 5 Jahren gebloggt habe, tatsächlich muss ich mir eingestehen, dass sogar noch 7 oder 8 Teile in meinem Kleiderschrank hängen, die ich zwar viel getragen, aber hier nicht veröffentlicht habe.
Das hatte mehrere Gründe, aber vor allem lag es an unserem Umzug in ein Haus im August und dem anschließenden Einrichten etc. Neben dem Haus und der Arbeit kam es mir oft so vor, als müsse ich mich zwischen Bloggen und Nähen entscheiden... und ich entschied mich meist fürs Nähen.
Dem Umzug voraus ging ein großes Auzsmisten meines Kleiderschrankes, sowohl gekaufte, wie auch selbst genähte Teile, die ich nicht mehr trug oder die nicht mehr passten, flogen raus. Bisher hatte ich mich immer davor gescheut, Selbstgenähtes zu entsorgen (die Zeit, die ich für das Nähen gebraucht habe, der schöne Stoff, die Erinnerungen, die mit dem Stück einher gingen... da kann/will man nicht so schnell los lassen), aber irgendwann musste ich ja Mal anfangen... und da war der Umzug die perfekte Gelegenheit. Dieses Ausmisten meines Kleiderschrankes hat mir aber auch gezeigt, was ich wirklich gerne trage und was ich eher weniger oft hervorhole.
Ich denke, es ist den meisten klar, dass die wirklich auffälligen Stücke eher selten getragen werden, dazu zählten in diesem Jahr der Faltenrock mit Palmendruck (ich liebe ihn, aber trage ihn leider recht selten), meine selbst entworfene Hose mit Blumendruck und das Seidentop mit Eistüten-Druck (ich hoffe aber, es im nächsten Sommer noch öfter tragen zu können).
Es gab aber auch einige Stücke, die ich sehr häufig getragen habe. An erster Stelle ist wohl meine selbst entworfene Jeans zu nennen, die ich so oft getragen habe, dass ich sie nun schleunigst mit einer neuen ersetzen sollte. Was die Oberbekleidung betrifft, war mein Karo-Jacke mein absoluter Liebling und wurde sehr häufig getragen. Im Oktober hatte ich mir einen grauen Wickelmantel mit Kunstfell-Details genäht, den ich seither auch sehr oft trage.
Im Laufe des Jahres habe ich mich auch entschlossen, dass ich keine kaum Kleider benötige. Denn seien wir Mal ehrlich: ich bin einfach ein Hosen-Mädchen! Trotzdem entstanden im letzten Jahr 3 Kleider: ein weißes Kleid für den Spanien-Urlaub (ich mag den Schnitt und die Spitze am Saum sehr), ein weiteres weißes Kleid für unseren 1. Hochzeitstag und ein gestreiftes Hemdblusenkleid (ich wünschte nur, ich hätte es ein wenig länger gemacht).
Schnitttechnisch habe ich in diesem Jahr noch mehr selbst entworfen als im vorhergehenden und ich bin wirklich stolz auf diese Stücke. An manchen Schnitten werde ich noch etwas feilen müssen (z.B. an dem Jeans-Schnitt), aber das Konstruieren hilft sehr dabei, Schnittmuster allgemein besser zu verstehen. Bei fertigen Schnittmustern hat mich letztes Jahr besonders die finnische Nähzeitschrift Ottobre design überrascht. Die Schnitte sitzen wirklich nicht schlecht (klar, ändern muss man immer Mal wieder etwas hier und da), vor allem mag ich aber, dass sie für die unterschiedlichsten Typen von Frauen Schnitte designen und die Kleidungsstücke auch an echten Frauen zeigen (die Models sind Mal kurvig, Mal dünn, manchmal älter, manchmal jünger). Ich habe das gestreifte Hemdblusenkleid und zwei Shorts nach Ottobre genäht und war sehr zufrieden.
Ganz allgemein kann ich sagen, dass 2017 ein Jahr voller Streifen war, das ist mir aber gerade eben erst beim Zusammenstellen dieses Blogposts aufgefallen (Euch hat vor allem dieses gestreifte Top mit vorderem Knoten gut gefallen). Ich denke, in diesem Jahr werden noch ein paar gestreifte Teile folgen.
Alles in allem bin ich sehr glücklich mit den Kleidungsstücken, die im letzten Jahr entstanden sind und hoffe, dass es in diesem Jahr so weiter geht.
Ich habe eigentlich keine Neujahrsvorsätze, aber ich möchte meine Blogroutine wiederfinden. Nach dem Umzug bin ich ein wenig aus dem Tritt gekommen. Jetzt hoffe ich, wieder in die alte Routine, von einem Blogpost pro Woche, zurück zu finden. Ich kann nichts versprechen, aber ich werde es versuchen! :)
Ich wünsche Euch allen ein frohes, gesundes und kreatives neues Jahr.
Liebe Grüße
Stef
fotografiert von JFN

Kommentare:

  1. Liebe Stefanie,
    ja, das mit dem Bloggen oder Nähen führt bei mir auch meist zum Nähen. Aber du und dein Mann seit ja so ein tolles Model-Fotografen-Team, da wird jetzt nach dem Umzug bestimmt wieder einiges fotografiert und verbloggt. Ich freue mich schon darauf wieder mehr von dir zu sehen!

    Liebe Grüße
    Tine

    AntwortenLöschen
  2. Ein Umzug ist immer eine gute Gelegenheit, seine Garderobe neu zu überdenken.
    Unabhängig, wie oft du schreibst, lese ich immer gern bei dir und schaue deine schönen Bilder.
    LG und ein frohes neues Jahr von Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Schön, wieder etwas von dir zu lesen/sehen. Ich folge gerne deinem Blog.
    Ein Umzug bedeutet sehr viel Arbeit und einen Neuanfang. Ich wünsche dir viel Glück, Erfolg und viel Energie um Neues umsetzen zu können ... und es hier zu präsentieren.
    Liebe Grüße Doris

    AntwortenLöschen