8. Januar 2013

Pixel&Leather

Heute kann ich euch endlich meine selbstgenäht Lederimitathose zeigen. Das Material ist wirklich enorm elastisch und ich hätte daraus auch einfach eine Leggins ohne Reißverschluss machen können. Dieser Leggingsschnitt von Burda hätte mir für das Material sehr gut gefallen, allerdings habe ich diesen Schnitt erst dieses Wochenende gefunden... Tja, wie es immer so ist... Das Lederimitat scheint so etwas wie überzogenes Jersey zu sein, zumindest sieht es auf der Rückseite wie Jersey aus und das Lederimitat ist auch recht dünn. Ich habe den gleichen Schnitt wie bei meiner trüffelfarbenen Hose benutzt, die für diese Lederimitathose ja eine Probe sein sollte.
Bevor ich das Lederimitat zugeschnitten habe, testete ich, ob man Nadelstiche sieht. Da man jeden Einstich sah, beschloss ich, erst einen Probeschnitt anzufertigen, zunächst aus Nessel. Als die Änderungen vom Nessel dann auf Seidenpapier übertragen waren, habe ich die  trüffelfarbenen Hose aus Gabardine ausgeschnitten, dann die Schnitteile auf das Lederimitat gelegt und dieses zugeschnitten. So hatte ich keine Stecknadeleinstiche und die richtigen Änderungen auch am Lederimitat vorgenommen. Das Nähen ging dann recht flott, da ich die Gabardinehose ja bereits davor genäht hatte und noch alle Schritte im Kopf hatte. Ich hatte allerdings nicht bedacht, dass das Lederimitat noch viel dehnbarer ist, als es der Gabardine war (der auch schon wirklich dehnbar ist). Da mir die Hose trotz mehrerer Änderungen an der Hüfte immer noch zu weit war, beschloss ich, in den Bund ein zusätzliches Gummiband einzuziehen. Das hat wunderbar geklappt und nun bleibt der Hosenbund auch etwas unterhalb der Taille, wo er sein soll.
Ich hatte ja schon bei der Gabardinehose erwähnt, dass ich sie gerne noch "skinnier", also enger, gehabt hätte, aber nun bin ich mit dem Ergebnis recht zufrieden. Eine engere Hose werde ich dann aus dem mintfarbenen Gabardine aus Berlin machen.
Den Sternenring habe ich in Wolfsburg gekauft und bin ganz verliebt in ihn, bis jetzt hatte ich ihn jeden Tag an... auch die Hose ist so ein Allroundtalent, dass ich sie sicherlich oft tragen werde, denn trotz ihres Kunststoffgehaltes trägt sie sich sehr angenehm...

Bluse: Sea of teal (bereits hier gezeigt), Hose: Sea of teal (Schnitt: Burda easy fashion E007 H/W 2010, Stoff: Lederimitat 1,45m breit, 1,80m, gekauft bei Karstadt Viernheim), Armband: Sea of teal, Ring: Dyrberg/Kern, Pumps: Buffalo, Nagellack: Essie - Island Hopping

Finally I can show you my latest sewing project: the fake-leatherpants. The material is really elastic and I should have sewed just some simple leggings without the zip. I like this burda style pattern and I prefer it for such elastic fabric, but unfortunately I found the pattern this weekend, when the pants was done… Well, I think the pants is okay with the used pattern. I used the same pattern for the truffle-colored pants
The leather material seems to be coated jersey or something like that. I tried pins but the pinprick was always visible, so I tried a trick. I changed the pattern to my messures and transfered it onto the gabardine (truffle-colored pants) and cuted it out. Then I laid the gabardine parts of the pants onto the leather fabric and cutted it out. So I didn’t need to pin the pattern onto the leatherfabric.
After nearly finishing the pants I recognize that the waistband was far too wide, because the material was so elastic. So I pulled a elastic strap trough the waistband. Now the pants suits perfect. 
More about my facric choices, sewing and what I'm doing all the time via facebook or instagram (@seaofteal)

Blouse: Sea of teal (already shown here), Hose: Sea of teal (Pattern: Burda easy fashion E007 H/W 2010, Fabric: fake-leather), Bracelet : Sea of teal, Ring: Dyrberg/Kern, Pumps: Buffalo, Nails: Essie - Island Hopping

1 Kommentar: