5. Juni 2019

Blossom of a tree .:. Fiona Sundress by Closet Case Patterns

Werbung wegen Markennennung und -verlinkung / unpaid advertisement (European GDPR)

Jeansdress - handmade / Jeanskleid - selbst genäht
Striped Tee - handmade / gestreiftes T-Shirt - selbst genäht
Boots / Stiefeletten - Sam Edelman
Bag / Tasche - Chloé

EN Today I'm taking a break off my current sewing plans and showing you the Fiona sundress, which I finished a year ago (read below, why I haven't blogged about the dress earlier). We took the pictures at the beginning of April when it was still tights and logsleeve weather, instead of 30°C like today. I almost forgot about these pictures...
fabric: 100% cotton (no stretch)
size: I chose the siza after my bust and hip measurements
fit: fitted around the bodice, a bit lose around the hips
alterations:I made a full bust adjustment (but I'm still not happy with the result, there are a lot of creasing around the bodice) and I took in a lot at the sides of the skirt
level: mid-level
instructions: The instructions were easy to follow and the illustrations help, too.
recommendation: So, I bought a few Closet Case patterns and I really really want to love them... but after the Ginger jeans, the Sasha trousers and now this dress... maybe I have to admit that these patterns aren't right for my body. It's a bit of a shame, because I like Heather Lou, the owner of Closet Case patterns a lot and I want to support her. I bought the Caroline pyjamas, too... maybe I'll give them a try. I'm not really happy with the dress and the fit. I had to change a lot and if I'd make the dress again, I hade to do some more changes. But over all, I don't like the dress on me. I saw a lot of versions online and I'd love to have some kind of sundress in a beige linen, but I think I'll go with another pattern.
That's why I haven't shown you the dress earlier... I really wanted to love it, but I can't. It was the second time I have worn the dress within a year. I'm thinking about removing the buttons and letting  this dress go.
Have you made the Fiona sundress or did you try another of the Closet Case patterns? Did you like the patterns?
Have a great rest of the week.
Sincerely,
Stef

DE Ich nehme mir heute Mal eine kleine Pause von meiner selbstgenähten Kollektion und zeige Euch das Fiona Sonnenkleid, das ich bereits vor einem Jahr genäht habe (unten erfahrt Ihr, warum ich es nicht schon früher gezeigt habe). Wir haben die Bilder Anfang April aufgenommen, als es noch Langarm- und Strumpfhosen-Wetter war, nicht so wie im Moment 30°C im Schatten (ich gebe zu, ich bin etwas überrumpelt von dieser Hitze). Fast hätte ich vergessen, dass wir diese Bilder aufgenommen haben...
Stoff: 100% Baumwolle (kein Stretch)
Schnittmuster: Fiona Sundress von Closet Case Patterns
Größe: Ich habe mich nach meinem Oberweiten- und Hüftmaßen gerichtet und habe mich nach der Tabelle im Schnitt orientiert
Passform: das Oberteil ist eng, das Rockteil sitzt eher locker (an der Taille sitzt es bei mir recht locker)
Änderungen: Ich habe eine Anpassung an der Oberweite vorgenommen, wie man aber auch in den Bilder sieht, gibt es noch immer Falten am Oberteil. Außerdem habe ich am Rockteil an den Seitennähten einiges weggenommen.
Schwierigkeitsgrad: Mittel, man sollte schon ein wenig Näherfahrung mitbringen
Anleitung: Der Schnitt enthält eine Anleitung auf Englisch und Französisch mit zusätzlichen Illustrationen, die einem helfen, die Anleitung zu verstehen. Ich fand die Anleitung recht ausfühlich und konnte gut folgen.
Empfehlung: Tja... also... ich habe mir schon einige Closet Case Schnitte gekauft und möchte sie wirklich lieben... aber ich kann einfach nicht. Nach den Ginger Jeans, den Sasha Trousers und nun dem Fiona Sundress muss ich mir einfach eingestehen, dass die Closet Case Schnitte einfach nichts für mich sind (kein Schnitt hat wirklich gut gesessen und ich habe die Probeschnitte irgendwann aufgegeben, von der Hose Sasha habe ich ein tragbares Stück, aber richtig gerne trage ich die auch nicht). Ich muss so viele Änderungen durchführen, da gibt es genug Alternativen auf dem Markt. Ich mag aber Heather Lou, die Besitzerin von Closet Case so sehr, dass ich sie von Herzen gern unterstützen wollte. Ich möchte meine wenige Nähzeit aber nicht frustriert mit ewigen Änderungen und Probeschnitten vergeuden. Eventuell versuche ich mich noch an den Caroline Pyjamas, denn diesen Schnitt hatte ich auch gekauft, aber nicht in nächster Zeit.
Dazu kommt aber auch noch, dass ich diese Art von Kleid an mir irgendwie nicht mag. Ich habe so viele tolle Versionen des Kleides online gesehen, aus Jeans oder Leinen... Mir gefallen die vielen Knöpfe total gut, aber für ein weiteres Kleid werde ich mir einen anderen Schnitt suchen.
Das ist auch der Grund, warum ich so lange gezögert habe, Euch das Kleid zu zeigen. Ich bin einfach nicht sehr begeistert und habe es auch nicht viel getragen (hier trage ich es zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres). Ich überlege daher, ob ich die Knöpfe abtrenne und mich davon verabschiede. Ich mache das so gut wie nie, aber es hilft ja auch nichts, wenn ich das Kleid ungetragen im Schrank hängen habe.
Habt Ihr vielleicht schon das Fiona Kleid probiert und mögt den Schnitt? Oder habt Ihr andere Schnitte von Closet Case probiert? Kommt Ihr vielleicht besser mit den Schnitten zurecht?
Ich wünsche Euch eine schöne restliche Woche.
Liebe Grüße
Stef
verlinkt beim Me Made Mittwoch
fotografiert von JFN

29. Mai 2019

Urban Safari - my DIY capsule collection .:. Planning


EN As promised, here I am with my DIY capsule collection (maybe that's better then wardrobe?). This is just a rough moodboard of what I need in my wardrobe and what I want to sew the next around 2 month.
So here are my ideas:
1. Jackets: an unlined linen jacket (I have beige linen in my fabric stash), beige or white waistcoat with a belt
2. skirts: a pencilskirt with animalprint (I already have a similar print as shown), a beige pencilskirt with buttons and matching belt (maybe a doublebrested skirt)
3. dresses: a viscose/rayon dress with buttons down the front and a trench dress (preferably double brested)
4. trousers: beige trousers with a pleat in the front (maybe with a matching belt), linen trousers again with pleats in the front, trousers with leopard print (I have farbic with a more abstract leoprint in my stash) and maybe linen trousers with a loser fit / wide leg
5. tops / shirts: a khaki shirt with breast pockets, a shortsleeve shirt (I have some lovely viscose/rayon with giraffes printed all over in my stash) and a palmprint shirt (again, I already have some fabric in my stash)
That makes 13 pieces... this will take me some time, but I put a lot of thought in this collection and these are pieces I really love to wear and want in my wardrobe for a few years now.
I have started on my collection and there are even a few pieces finished already.
The next step in my planning process is to look for sewing patterns. I think I have the majority of the sewing patterns in my stash. So next time I'll talk about the patterns and the fabrics I plan on using.
Part I - my DIY capsule collection .:. Inspiration
Have a great rest of the week.
Thank you for reading.
Sincerely,
Stef

DE Wie versprochen zeige ich Euch heute meine geplanten Kleidungsstücke für meine Safari Kollektion. Dies ist allerdings nur ein grober Entwurf, damit ich einen Überblick darüber habe, wie viele Stücke es sind und welches ich als nächstes nähe. Wie bereits am Montag beschrieben, sind es alles Kleidungsstücke, die ich gerne in meinem Kleiderschrank hätte, von manchen träume ich tatsächlich auch schon ein paar Jahre und für die meisten Stücke habe ich auch schon Stoff in meinem Fundus.
Hier also meine Planung:
1. Jacken: eine beige ungefütterte Leinenjacke (der Stoff ist schon vorhanden) und eine beige oder weiße Weste mit Bindegürtel
2. Röcke: ein Bleistiftrock mit Tiermuster (ich habe einen ähnlichen Stoff wie oben mit Tigermusterung in meinem Stofflager) und ein beiger/hellbrauner Rock mit Knöpfen (eventuell auch doppelreihig)
3. Kleider: ein braunes Viskosekleid und ein Trenchkleid (am liebsten auch doppelreihig)
4. Hosen: eine helle Bundfaltenhose aus Leinen, eine aus Baumwolltwill, eine Hose mit Tiermuster (ich habe einen Stoff mit einem ziemlich abstrakten Leomuster) und eventuell eine zweite Leinenhose mit weitem Bein
5. Oberteile: eine khakifarbene Bluse mit Brusttaschen (auch schon vorhanden), eine kurzärmelige Bluse (ich habe einen Viskosestoff mit kleinen Giraffen drauf, den ich mir dafür gut vorstellen kann) und eine Bluse mit Palmendruck (auch schon seit längerem in meinem Stofflager).
Das macht insgesamt 13 Kleidungsstücke... das wird mich eine Weile beschäftigen.
Ich mag an der Planung einer Kollektion (oder Basisgarderobe), dass, hat man ein Kleisungsstück fertig genäht, man gleich weiß, wie es weiter geht. Ich plane keine Reichenfolge, aber nach einem etwas zeitintensiven Stück, nähe ich gerne ein einfacheres und umgekehrt. Früher bin ich manchmal nach der Fertigstellung eines Kleidungsstücks in ein kreatives Loch gefallen und konnte mich vor lauter Ideen gar nicht entscheiden, was ich als nächstes nähen sollte. Mit der Kollektion habe ich noch immer eine Auswahl, aber eben mit einem planvollen Ziel vor Augen.
Der nächste Schritt in der Planung ist das Heraussuchen der passenden Schnittmuster. Ich habe die meisten der Schnittmuster für diese Kollektion bereits zusammen gesammelt, das nächste Mal werde ich Euch dann meine gewählten Schnittmuster und wahrscheinlich auch die Stoffe vorstellen.
Teil I meiner geplanten selbstgenähten Kollektion könnt Ihr hier nachlesen.
Vielen Dank fürs Vorbeischauen und Lesen.
Liebe Grüße
Stef

27. Mai 2019

Urban Safari - my DIY capsule collection .:. Inspiration


EN Sometimes I lose my sewing motivation... sometimes I have just a few minutes to sew during the week... sometimes I have too many sewing ideas in my head... then I and need a plan. Last year I planned and sewed up a business capsule wardrobe (here is part I and part II) and I loved it. I loved the process and (of course) the result and I was very proud of myself, because I could stick to my plans (most of the part) and I had a versatile handmade collection in my wardrobe.
This year it was kind of the same: I bought some fabrics without a plan or focus. With the little sewing time I have during the workweek, I got really upset about myself. It took me some time to realise that it was me, who upset myself. So, to take  care of my mental health, my fabric stash and my sewing time, I decided to give the capsule wardrobe planning another try. 
I started collecting ideas from all over the internet (Instagram, Pinterest, Screenshots from everything I liked) and man did I have a lot of pictures! So I narrowed these pictures down (What do I really need in my wardrobe and what do I have in my fabric stash???) and I realised, there is a theme: earthy tones (most of the times solids), natural fabrics and a little bit of animal print. 
Not too long ago I read about "Safaris" and that the origin of the word is Swahili (spoken in east africa) and means "journey" (in all of the different meanings). I thought that "Safari" fits perfectly to the capsule wardrobe I had in my mind. Yeah, I know... seeing these pictures it's kind of obvious (I need clothes for travel, fun and work time), but I also love the idea behind all the different journeys I take during the make of such a capsule wardrobe. It's (speaking metaphorically) a journey of learning new sewing skills, it's a spiritual and mental journey (speaking of mental health, I really need sewing time for my mental balance)... well, I hope you get the idea behind my bad English. So I chose Safari as my overall theme.
Here you see just a few of my favourite pictures from my moodboard and on Wednesday I'll show you the concrete pieces I plan on sewing (some are even finished by now).
I hope you like my ideas, see you on Wednesday for more.
Thank you for reading.
Sincerely
Stef

DE Manchmal verliere ich meine Nähmotivation... manchmal habe ich nur ein paar Nähminuten pro Woche... manchmal habe ich zu viele Nähideen im Kopf... dann brauche ich einen Plan! Letztes Jahr hatte ich eine Basisgarderobe / Capsule Wardrobe geplant und genäht und ich habe es sehr genossen (lest hier mehr dazu Teil I und Teil II). Ich mochte den Prozess und natürlich das tolle (und durchdachte) Ergebnis im Kleiderschrank, aber am besten war das stolze Gefühl, etwas wirklich nach Plan durchgezogen zu haben.
Dieses Jahr war es ähnlich wie Anfang letzten Jahres: ich kaufte Stoffe ohne einen wirklichen Plan und ohne Fokus und mit der wenigen Zeit, die ich durch den neuen Job zum Nähen hatte, wurde ich irgendwann richtig stinkig... es hat eine Weile gebraucht, bis ich überhaupt dahinter kam, dass ich mich nur über mich selbst ärgerte. Also, um mich ein bißchen meines Seelenzustandes, meines Stofflagers und meiner Nähzeit anzunehmen, habe ich beschlossen, wieder eine Basisgarderobe / Capsule Wardrobe zu planen und zu nähen.
Als erste habe ich nach Ideen gesucht und alles, was mit im Internet gefiel, gespeichert (manchmal habe ich einfach einen Screenshot gemacht, manchmal Bilder auf Instagram gespeichert oder auf Pinterest gepinnt) und ich kann Euch sagen, es waren eine Menge Bilder. Diese Sammlung musste ich dann erst Mal wieder verkleinern und mich auf das fokussieren, was ich einerseits in meinem Kleiderschrank brauche und andererseits was mein Stofflager hergibt. Und siehe da, es ergab sich ein immer wiederkehrendes Thema: erdige Töne, natürliche Stoffe (Leinen, Baumwolle etc.) und ein bißchen Animalprint.
Vor kurzem habe ich dann einen Beitrag über "Safaris" gelesen und dass das Wort ursprünglich aus der Sprache Swahili (wird in Ostafrika gesprochen) stammt und ganz allgemein "Reise" mit allen Facetten bedeutet. Ich war begeistert, denn Safari passte hervorragend zu meinen Nähplänen! Klar einerseits ist es natürlich ganz offensichtlich, dass die Bilder, die ich hier zeige, stark von Safaris inspiriert sind, aber das Wort "Reise" hat ja auch noch viele andere Bedeutungen. Metaphorisch gesprochen ist es eine Nähreise, auf der ich neue Erfahrungen sammle; es ist aber auch eine mentale und spirituelle Reise bei der ich mich ganz auf mich konzentrieren kann (ich hatte ja schon von meinem seelischen Gleichgewicht gesprochen und das Nähen trägt unheimlich dazu bei, dass ich ausgeglichen bin). Lange Rede, kurzer Sinn, ich habe mich aus vielen Gründen für die Bezeichnung Safari entschieden (urbane Safari, weil es vor allem Kleidungsstücke für die Arbeit werden, die ich aber genauso gut auf Reisen tragen kann).
Heute zeige ich Euch ein kleine Auswahl der Bilder, die mich angesprochen und inspiriert haben, am Mittwoch werde ich dann konkreter und stelle Euch die Kleidungsstücke vor, die ich mir im Zuge dieser Basisgarderobe nähen möchte (man könnte es auch Kollektion nennen...).
Ich hoffe, Euch gefällt meine kleine Zusammenstellung und wir sehen uns hier am Mittwoch wieder.
Vielen Dank fürs Vorbeischauen und Lesen.
Liebe Grüße
Stef
picture credits: one, two, three, four, five, six, seven / Bildnachweis: Bild eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben